Veranstaltungen in unserer Region Ruppiner Land

Wir freuen uns über jeden Besucher, welcher unsere Imkerei besucht. Damit Sie darüberhinaus noch interessante Erlebnisse in unserer Region ansteuern können, präsentieren wir hier den Ruppin Kalender.

Auswahl Sa.
Sie suchen
Stand vom Donnerstag, den 18. April 2019.
- April +   - 2019 +
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die Veranstaltungen am Sa., dem 27.04.2019

in Neuruppin


Konzert am Sa.
27.04.2019, 20:00 Uhr 
RANDY HANSEN und BAND - The Music of Jimi Hendrix
Event:RANDY HANSEN und BAND - The Music of Jimi Hendrix

Mit einem Doppelschlag wartet Randy Hansen bei seinem zweiten Neuruppiner Konzert am Samstag, dem 27. April im Kulturhaus auf. Einerseits bietet der weltweit profilierteste Hendrix-Tribute-Interpret aus Seattle seine global gefeierte „Jimi-Klassiker-Show“; andererseits stellt er auch Songs seines ersten Studio-Albums mit eigenen Liedern seit elf Jahren vor.

Auf dem neuen Album „Funtown“ überrascht der Gitarrist/Sänger mit Musik zwischen Sphärischem wie bei Pink Floyd, Vertracktem im Frank-Zappa-Stil und innovativen Sounds à la Jimi Hendrix. „Der Titel „Funtown“ steht für einen fiktiven Vergnügungspark, in dem jeder Besucher alles machen kann. Insofern sind meine politisch motivierten Liebeslieder nichts anderes als Wirklichkeit gewordene Fantasien.“

Stilistisch bleibt sich der Linkshänder, der wie Hendrix aus Seattle stammt, treu: „Dieser Tonträger unterscheidet sich nicht von seinen Vorläufern“, sondern setzt deren Weg fort, „denn ich kann nur so schreiben, wie es für mich typisch ist.“ Möchte er sich mit seinem vierten Solowerk als eigenständiger Künstler Luft schaffen, um nicht nur als Hendrix-Interpret wahrgenommen zu werden? „Nein, denn ich werde immer Jimis Musik spielen. Aber ich bin nicht mehr ein Tribute-Act, als es ein Orchester ist, das die großen Werke der Klassik aufführt.“

Im Konzert wird es von ihm und seiner bewährten, aus dem Bassvirtuosen U.F.O. Walter sowie Top-Drummer Manni von Bohr bestehenden Rhythmusband neben eigenen Kompositionen deshalb auch ‚The Best Of Hendrix’ geben. „Wir ändern jeden Abend die Setliste etwas“, so der 60-jährige gegenüber ’Good Times’. „Nur die Klassiker bleiben natürlich im Programm. Wir spielen zudem viele Songs, die Jimi nie live präsentiert hat. Ich kupfere seine Lieder dabei aber nicht sklavisch Note für Note gemäß der Vorgabe ab. Ich interpretiere sie vielmehr so, wie er die Titel meiner Meinung nach heute angehen und umsetzen würde“.

Eine Erklärung dafür, dass Hendrix-Kompositionen selbst 45 Jahre nach dessen Tod noch gefragt sind, erfuhr der Interviewer von ’Gitarre & Bass’: „In seinen Songs stecken eine Menge guter Tipps – etwa wie man sein Leben verbringen soll, es genießen kann. Die Dinge, über die er schrieb, drehten sich meistens um das Glück der Menschen und wie man seinen Seelenfrieden erreichen kann!“ Diese Sichtweise erweitert Randy Hansen nun noch um seinen „Funtown“-Aspekt: „Man soll sich keine Beschränkungen auferlegen, denn nichts ist unmöglich!

Veranstalter: popupWebmaster-LOOK&BOOK
Veranstaltungsort:
Kulturhaus Stadtgarten
Karl-Marx-Straße 103
16816 Neuruppin



in Rheinsberg


Ausstellung-Galerie am Sa.
27.04.2019, 10:00 Uhr 
Unausstehlich und reizend zugleich. Die Brandenburger

Das Brandenburgische Literaturbüro und das Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum gehen in der Ausstellung »Unausstehlich und reizend zugleich: Die Brandenburger. Von der Erfindung einer kollektiven Mentalität in Literatur und Bildender Kunst« der Frage nach, wie sich Klischees von der Mark Brandenburg und von ihren Bewohnern in Literatur und Bildender Kunst entwickelt haben. In welchem Verhältnis stehen diese Stereotype zur Realität? Wie wurde deren Wirkung medial verstärkt und wie wurden sie politisch instrumentalisiert? Prägen sie bis heute das historische Selbstverständnis und die Außenwahrnehmung der Region? Antworten darauf finden sich in der von März bis August 2019 zu sehenden Ausstellung im Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum Rheinsberg.
Einen inhaltlichen Schwerpunkt der Präsentation bildet die Beziehung von Tucholsky zu Fontane. Beider Leben und Werk war bestimmt von Mehrfach-Identitäten, die einander nicht ausschlossen. In welchem Verhältnis europäisches Geistesbürgertum, deutscher und preußischer Patriotismus sowie regionale und stadtbürgerliche Identitäten Fontane und Tucholsky geprägt haben, wie sie diese Prägungen literarisch reflektiert und weitergegeben haben, wird in Wort und Bild veranschaulicht.

Veranstaltungsort:
Tucholsky Museum
Schloss Rheinsberg 2
16831 Rheinsberg

Festival am Sa.
27.04.2019, 15:00 Uhr 
Schlossführungen
Event:Schlossführungen

Der Musenhof am Grienericksee

Wo komponierte Friedrich II. seine Flötenmusik, wo wohnte Prinz Heinrich, wo feierten beide rauschende Hoffeste? Die thematischen Schlossführungen beschwören den Geist des Musenhofes.

Veranstaltungsort:
Schloss Rheinsberg
Auf dem Schlossgelände
16831 Rheinsberg

Festival am Sa.
27.04.2019, 19:00 Uhr 
Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
Event:Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe

PETER HACKS 

Schauspiel in fünf Akten 

Eine Produktion des Renaissance Theaters Berlin 

 

Darstellerin: Anika Mauer 

Inszenierung: Johanna Schall 

Bühne: Horst Vogelgesang 

Kostüme: Petra Kray

 

Nach zehn, scheinbar in Eintracht verlaufenen Jahren, verlässt Goethe 1786 Weimar, über Nacht, heimlich, ohne Abschied oder Erlaubnis. Seine Geliebte, Charlotte von Stein, sieht sich nun ihren Gefühlen und den Vorwürfen ihres Gatten gegenübergestellt. 

Das ist die Szenerie für einen der »faszinierendsten Monologe, die in deutscher Sprache nach 1945 geschrieben worden sind« urteilt die Frankfurter Rundschau. 

Das Publikum erlebt den Dichterfürsten aus einer erfrischend anderen Perspektive, denn er wird nicht von Historikern, sondern von einer liebenden, aber verletzten Frau beschrieben. Sich selbst sieht Charlotte von Stein als diejenige, die aus einem Sturm-­und­-Drang-­Flegel einen einigermaßen brauchbaren Menschen gemacht hat... Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe ist einer der erfolgreichsten deutschen Theatertexte des 20. Jahrhunderts. Die Produktion des Renaissance­Theaters mit Anika Mauer wurde hochgelobt. So schrieb Georg Kasch in der Berliner Morgenpost: »Anika Mauer zieht alle Register. Ein Wunder ist es, wie ihre Charlotte von Stein das Publikum knapp zwei Stunden lang bannt.«

Veranstaltungsort:
Schlosstheater
Kavalierhaus der Schlossanlage
16831 Rheinsberg